Wärmedämmung

(Alle angebotenen Maßnahmen werden nach dem CO2-Gebäudesanierungsprogramm gefördert)

Wärmeverlust
Darstellung von Wärmeverlusten an Gebäuden

 

Zusätzliche Wärmedämmung unterm Dach

Durch schlecht oder gar nicht gedämmte Dächer geht enorm viel Energie verloren. Bis zu 35 % des Gesamtenergiebedarfs sind keine Seltenheit. Doch Vorsicht, nicht jede Wärmedämmung hat auch den erwünschten Nutzen. Lassen Sie sich deshalb unbedingt von einem Fachmann beraten, bevor Sie Umbaumaßnahmen zum Energiesparen ergreifen!

Wärmedämmung der Außenwände

Energieeinsparungen von bis zu 60 % der Heizkosten erreichen Sie bei einer effektiven Wärmedämmung der Gebäudehülle. Bevor Sie an eine Auffrischung Ihrer Fassade durch einen "wärmedämmenden" Verputz beziehungsweise Anstrich denken sollten Sie über eine energetische Renovierung denken. Die zusätzlichen Investitionskosten bei einer Wärmedämmung haben sich bereits nach wenigen Jahren amortisiert.

Wärmedämmung der Kellerwände/ -decke

Unbeheizte Keller verbrauchen Energie! Durch die beheizten Räume in den darüberliegenden Geschossen, wird Energie durch den Treppenabgang oder bei einer nicht gedämmten Kellerdecke automatisch durch Wärmeleitung durch die Decke abgegeben. Bei von uns erstellten Neubauten ist die Wärmedämmung unter der Bodenplatte sowie die Kelleraußenwand standardmäßig im Preis dabei. Bei Altbauten kann man nur noch die Kelleraußenwand und die Kellerdecke durch Dämmplatten dick dämmen. Aber auch diese Wärmedämmung macht sich in Ihrem Geldbeutel und in der gesamten Energiebilanz Ihres Hauses bemerkbar.

Austausch der Fenster

Noch immer gibt es zu viele Fenster, die mit Einfach- beziehungsweise der lange nicht mehr ausreichenden Zweifachverglasung ausgestattet sind. Das sind wahre Energieschleudern. Optimal sind Dreifachscheiben mit thermisch getrennten Abstandhaltern zwischen den Gläsern und Edelgasfüllung der Zwischenräume. Neben dem höheren Wärmeschutz bieten neue Fenster einen zusätzlichen Einbruchschutz, durch die heute qualitativ stabileren Rahmen und Profilausbildungen. Übrigens: Bei einer energetischen Sanierung sollten Sie immer zuerst die Fenster auswechseln, danach kommt die Gebäudehülle, die Wärmedämmung des Dachs und Heizung.

Austausch des Heizkessels

Insbesondere Heizkessel die vor 1980 eingebaut wurden, arbeiten mit einer konstanten Kesseltemperatur. Diese Kesseltemperatur ist jedoch für die volle Heizleistung ausgelegt, die nur in den seltensten Fällen benötigt wird, denn sie haben immer dann einen schlechten Wirkungsgrad, wenn die volle Heizleistung nicht benötigt wird, und dies ist der Regelfall. In solchen Fällen nützt nur der Austausch gegen einen neuen, modernen Kessel, wie Gas-, Niedertemperatur- oder Brennwertgeräte. Diese passen die Leistung immer automatisch dem aktuellen Bedarf an; dadurch wird der Wirkungsgrad erhöht und der Abgasverlust verringert. Die Investition rechnet sich in jedem Fall! Zum einen erhöht sich der Wert der Immobilie, zum anderen sinken die Betriebskosten für den Mieter und den Selbstnutzer der Wohnung.

Wärmepumpen als alternative Energieversorgung

Bei den Wärmepumpen wird die Energie aus dem Grundwasser, aus dem Erdreich oder der Umgebungsluft gewonnen. Die Raumwärme entsteht nicht durch Verbrennung von Öl, Gas oder Holz sondern durch Kompression. Bei einer Wärmepumpe nimmt das Kältemittel Wärmeenergie aus der Umwelt auf, dieses erwärmte, flüssige Kältemittel wird anschließend verdampft, verdichtet und dadurch aufgeheizt. Die so erzeugte Wärme wird über einen Wärmetauscher dem Heizsystem zugeführt. Die günstigste Variante ist die Luft-Wärmepumpe, die jedoch bei einer niedrigen Außentemperatur nicht wirtschaftlich arbeitet, da zusätzliches Nachheizen die Energiebilanz verschlechtert. Eine höhere Investition für eine wirtschaftlich bessere Variante, beispielsweise eine Erdwärmepumpe, zahlt sich schnell aus, da diese mit hohen Zuschüssen sowie zinsverbilligten Darlehen gefördert werden.

Zusätzlich Kosten bei der Wärmedämmung sparen durch fachmännische Beratung!

Wenn Sie die Beratungs- und Planungsleistungen bei Ihren Sanierungsmaßnahmen durch eine fachgerechte Baubegleitung ergänzen, so können Sie ab sofort für diese Maßnahmen zusätzlich einem Zuschuss für Baubegleitung beantragen. Dies gilt für Vorhaben, die das Neubau-Niveau nach Energieeinsparverordnung (EnEV) oder besser erreichen, sowohl in der Kredit- als auch der Zuschussvariante. Wir von pro-jekt-bau bei Würzburg beraten Sie gerne zur Wärmedämmung!


pro-jekt-bau

Planungsbüro
Thomas Hausmann

Hauptstraße 95
97204 Höchberg
projektbau_hausmann in München, DE auf Houzz
Tel: 09 31/ 4 89 03
Fax: 09 31/ 40 79 91
E-Mail-Kontakt
 

 

Newsletter

Unsere Immobilien

Alle unsere Immobilien können Sie auch in der ImmoWelt anschauen!